Firmenlogo erstellen - darauf kommt es an!

Was macht ein gutes Firmenlogo aus? Hier finden Sie nützliche Informationen dazu, worauf Sie bei der Erstellung eines professionellen Logos achten sollten.

2. Gestaltung des Firmenlogos

2. Gestaltung des Firmenlogos

Dass ein Logo schön sein muss und gefallen soll, ist selbstverständlich. Viel wichtiger ist aber, dass es zu Ihrem Unternehmen passt und sich Ihre Kunden damit identifizieren können. Damit beschäftigt sich das Logo-Design.

Mehr erfahren

2.1 Wortmarke, Wort-Bildmarke oder Bildmarke
Beim Logo erstellen muss man sich zuerst überlegen, ob man eine Wortmarke, Wort-Bildmarke oder Bildmarke will. Eine Wortmarke ist nur ein Schriftzug ohne ein zusätzliches grafisches Element. Eine Wort-Bildmarke ist eine Kombination aus einem Schriftzug und einem Symbol. Und eine Bildmarke ist ein alleinstehendes Symbol ohne begleitenden Text. Hier sehen Sie drei Beispiele: Wortmarke, Wort-Bildmarke und Bildmarke
Logo Beilspiel 2 1
2.2  Zielgruppe definieren für das treffende Design
Bevor man mit dem Logodesign beginnt, muss man sich über die Zielgruppen im Klaren sein. «Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler», sagt ein altes Sprichwort. Es ist also wichtig, sich zu überlegen, wer genau angesprochen werden soll. Sind es eher ältere oder junge Menschen, leben sie ländlich oder urban, sind es eher kreative oder strategische Typen?
Logo Beilspiel 2 2

2.3 Stil des Logos
Als nächstes muss man sich vor Augen halten, welche Produkte oder Dienstleistungen angeboten werden. Sind diese eher klassisch oder modern, organisch oder technisch? Bei einem Floristen, beispielsweise, bietet sich ein verspieltes Logo an, bei einer Baufirma wählt man dagegen eher klare, geometrische Logo-Formen.

Logo Beilspiel 2 4

 

 

Schliessen

3. Logo-Farbe

3. Logo-Farbe

Die Farben eines Logos dienen der Wiedererkennung. Es ist auch wichtig, dass man die Farbe klar definiert und immer dieselbe verwendet.

Mehr erfahren

3.1 Wiedererkennung eines Logos
Farben können die Wiedererkennung eines Firmenlogos steigern. Zum Beispiel verbindet jeder die Farbe Gelb mit der Post. Wählt man aber zu viele Farben, kann es das Gegenteil bewirken. Gerade in einer Graustufen-Umsetzung kann die Aussagekraft verloren gehen. Zudem können mit einem zu farbigen Design Druckerzeugnisse teurer werden. Auch Farbverläufe und Sonderfarben können in der Produktion zu Problemen und Mehrkosten führen.
Logo Beilspiel 3 1

3.2 Graustufen-Logo

Achten Sie darauf, dass das Logodesign auch in Graustufen funktioniert. So sollten Farben unterschiedlicher Tönung gewählt werden, welche sich auch durch ihre Grauwerte unterscheiden lassen.

Logo Beilspiel 3 9

 

3.3 Kurzer Exkurs: Die wichtigsten Farbsysteme im Überblick

CMYK
Farbdefinition aus der Mischung der 4 Grundfarben Cyan (Blau), Magenta (Rot), Yellow (Gelb) und Key (Schwarz). So wird bei einer Farbe der jeweilige Farbanteil als Prozentzahl angegeben. Ein Grün – eine Mischung aus Gelb und Blau – würde beispielsweise als C = 100%, M = 0%, Y = 100%, K = 100% aufgeschrieben.
Das CMYK-System kommt u.a. beim Offsetdruck zum Einsatz.

RGB 
Farbdefinition aus der Mischung der 3 Farben Rot, Grün und Blau. Der Farbanteil wird jeweils als Zahl zwischen 0 und 255 angegeben und kann dadurch als Hexadezimalzahl dargestellt werden. Ein Grün würde dann als Beispiel also als R = 0, G = 255, B = 0 definiert, das in der Hexadezimal Schreibweise #00ff00 entspricht.
Das RGB wird in der Regel bei Digitalen Anwendungen, wie Darstellungen auf Bildschirmen, verwendet.

Schmuckfarben
Schmuckfarben sind zusätzlich zu den Grundfarben verwendete Druckfarben beim Mehrfarbdruck. Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Pantone-Fächer, der eine grosse Auswahl an definierten Farben mit eindeutigen Bezeichnungen enthält. Ein Pantone-Grün ist z.B. PANTONE 3385 CS
Pantone-Definitionen werden verwendet, um eine einheitliche Farbdarstellung über sämtliche Werbemittel hinweg zu erreichen. 


Logo Beilspiel 3 5

Schliessen

4. Proportionen & Formen

4. Proportionen & Formen

Als Logo-Ersteller wissen wir: ein gutes Logo besteht immer aus einfachen, einprägsamen Formen.

Mehr erfahren

4.1 Proportion und Grösse
Bei Entwürfen und der Entwicklung  eines Logos muss von Anfang an bedacht werden, dass das Logo auch in kleinen Grössen funktionieren muss. Bereits auf einer Visitenkarte wird das Logo klein dargestellt. Idealerweise entspricht das Verhältnis das Firmenlogo von Länge zu Breite in etwas 5:3. So kann es auf den unterschiedlichsten Werbemitteln optimal zu Geltung kommen. Gerade bei einer Auflistung vieler gleich grosser Unternehmenslogos (Bsp. Sponsorenwand) können zu lange oder zu hohe Logos kleiner dargestellt werden.
Logo Beilspiel 4 1
4.2 Formensprache eines Logos
Man verbindet gewisse Formen mit gewissen Eigenschaften. Organische oder verspielte Formen werden beispielsweise mit Kreativität verbunden. Geometrische oder geradlinige Formen eher mit Industrie. So kann das Design eines Logos Eigenschaften wie z.B. Präzision oder Bodenständigkeit hervorheben.
Logo Beilspiel 4 2

4.3 Reduktion – auch beim Logo ist weniger mehr.
Um einprägsam zu sein, sollte das Logo nicht zu viele Elementen beinhalte. Das Gestaltungselement sollte kein detailliertes Bild, sondern aus einem aufs Minimum reduzierten Symbol bestehen und bestenfalls auch ohne Wortmarke verwendet werden kann.

Logo Beilspiel 4 3

 

 

Schliessen

7. Rechtliches: so gehört das Logo Ihnen

7. Rechtliches: so gehört das Logo Ihnen

Grundsätzlich wird ein individuell gestaltetes Logo automatisch durch das Urheberrecht geschützt. Da Erfolg zum Kopieren animiert, besteht die Möglichkeit, geistiges Eigentum durch eine Eintragung zu schützen. In einem Streitfall ist ein eingetragenes Schutzrecht von Vorteil. Weitere Infos finden Sie unter www.ige.ch.

8. Logo-Check

8. Logo-Check

Hier finden Sie eine Übersicht von Fragen, welche Sie sich stellen sollten, bevor Sie sich an das Design eines Firmenlogos wagen.

Mehr erfahren

8.1  Gibt es andere Firmen mit demselben Namen? Überprüfen Sie dies auf Google und beim Handelregisteramt

8.2  Ist Ihre Wunschdomain überhaupt verfügbar? Prüfen Sie dies in der Schweiz unter nic.ch, für Deutschland ist denic.de und für Österreich nic.at zuständig. 

8.3 Ist der Firmenname einfach auszusprechen? Fragen Sie Bekannte, wie sie den Namen aussprechen würden.

8.4 Wollen Sie eine Wortmarke, Wort-Bildmarke oder eine Bildmarke?

8.5 Wie wollen Sie Ihr Unternehmen präsentieren?

8.6 Haben Sie eine Graustufen-Umsetzung Ihres Logos, welche funktioniert?

8.7 Funktioniert Ihr Logo auch in kleiner Ansicht?

8.8 Wirkt Ihr Logo neben anderen kleiner?

8.9 Ist Ihr Logo reduziert und einfach einprägsam?

8.10 Entspricht der Schriftcharakter dem Charakter Ihrer Firma?

8.11 Ist die Schrift gut lesbar?

8.12 Haben Sie geprüft, ob Sie die Schrift aus dem Logo auch für andere Werbemittel verwenden können?

8.13 Haben Sie sich über die Nutzungsrechte Ihres Logos informiert?

8.14 Verfügen Sie über vektorbasierte Dateiformate wie .eps oder .ai?

Schliessen

Überarbeitete Version vom Dezember 2018

Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.